Aussteigerspiel mit Aussteiger die aussteigen und kaum Kontakt wünschen.

Wir haben sooo lange Zeit wie wir brauchen, um ins Spiel eintauchen zu können und es entwickelt sich ein Zusammenspiel das sich keiner erwartet hätte.

 

Auch in die Geschichte der Sandpferde können einige mehr oder weniger direkt eintauchen.

Der Künstler ist vertieft in seine Arbeit und kreiert seine Pferde den ganzen Tag hindurch.

Die Möwe ist, wie eine Möwe ist - lästig. Doch mit dem Meer ist sie eins.

Sie läst sich auf dem Wasser nieder und geniest die ruhige gleichmäßige Bewegung.

Die Strandprominierende überkommt es, sie schwimmt kurz doch es ist ihr noch etwas zu kühl um länger drinnen zu verweilen. Sie beobachtet lieber den Künstler der liebevoll den Sand formt und ihn gestaltet.

Der Künstler arbeitet mit seinem Herz und seinen Händen an seinen Kunstwerken und es erheben sich zauberhafte Gestalten aus Sand.

Der Hut des Künstlers muss die Möwe ertragen die immer wieder an ihm herumzupft.

Das Meer macht seine Wellen, einmal ruhiger, einmal energischer und versprüht dabei den salzigen Duft und eine sanfte Brise.

Der Tag geht dem Ende zu der Künstler hat sich stolz zu der Urlauberin gesellt.

Mit einem Gläschen Rotwein bestaunen die Beiden die Sandpferde denen das Meer immer näher kommt.

Die Schaumkronen der Wellen- die weißen Pferde, sie rufen: Kommt mit uns…

Die Wellen, sie kommen, und holen sie, die Pferde aus Sand die nicht wissen sterben sie oder ist es ein „Weiter“ in ihrem Sein. Doch sie vereinen sich mit dem Meer und werden ganz Eins. Sie bäumen sich auf und tanzen mit denso stolz- und doch verbrennen die Augen – Leid und Sorge- Aggression – die Schlange

weißen Pferden solange wie das Meer die Wellen wirft.

Auch der Hut der Künstlerin wird mit hinaus auf das weite Meer gezogen.

Und am Ende dieses Schauspiels stehen der Künstler und die Urlauberin am Strand und blicken aufs Meer hinaus ohne Wehmut, sondern mit Gelassenheit und einem Gefühl von Glück.


Das letzte Spiel (Wie das Feuer auf die Erde kam - ein Indianisches Märchen) 

Kälte- frieren- Donner- Feuer- unerreichbar- das Wasser das Trennung schafft-

Beraten- was tun- der Rabe so bunt er war kehrt zurück – verbrand und versagt- Sorge um ihn- Aggression und doch Verlangen nach dem Feuer- Eule So mutig –kehrt zurück nach Luft ringend- Sorge auch um sie- Verzweiflung!

Die Katze sie pfaucht dem Feuer entgegen- die Wasserspinne – sie plant und webt – und läuft mit Leichtigkeit  übers Wasser – das Körbchen mit Feuer angefüllt, schleppt sie sich zurück- GESCHAFFT- Jubel- Freude- alle helfen und wärmen sich am Feuer.

 

Aggression Leidenschaft Vertrauen Wille Gemeinschaft Streben Freude Einsatz Tapferkeit Mut …

All das und vieles mehr in nur einem Spiel vereint.

 

 

Der Abschluss:

Wünsche und alles was uns wichtig ist in unserer Gemeinschaft im Feuer verewigen.

 

Danke Brigitte es war zauberhaft.

 

Liebe Grüsse Sonja 

 

 

Aktuelles

 

Fotobuch Japan/Tokio

 

Projekt im Sonnenhaus/Leibnitz

 

Jeux Dramatiques Festival 2015