„Kunst ist, wenn man in die Geschichte eintaucht und es nicht mehr wahrgenommen wird, wer die Darstellenden sind.“

 

In diesem Sinne arbeiten wir intensiv an unseren Stücken. Wir entwickeln unsere Ideen weiter, improvisieren, wiederholen, verändern, verwerfen, beginnen wieder von vorn …. Bis die Geschichte fesselnd wird.

 

Unser Ziel sind Auftritte in der Öffentlichkeit, so wie es jede Theatergruppe hegt. Wir haben bereits Erfahrungen auf der Straße und auf unterschiedlichen Bühnen gesammelt. Wir freuen uns, wenn wir mit einem unserer Stücke eingeladen werden.


Gerne kann man an unseren Proben teilnehmen, sei es aktiv oder passiv.

 

Unser Wunsch ist es, dass Kunst von Menschen mit Behinderung als Künstlerischer Prozeß gesehen wird.


I cant dance - Das Finale
I cant dance - Das Finale

 

 

Aktuelles

 

Fotobuch Japan/Tokio

 

Projekt im Sonnenhaus/Leibnitz

 

Jeux Dramatiques Festival 2015